Amazon und wie die Arbeit dort wirklich ist

Durch die Aktuelle Reportage die, die ARD mit dem Thema: “Ausgeliefert! Leiharbeiter bei Amazon” gemacht hat, ist die Firma Amazon ja gerade wieder derbe unter Beschuss in den Social Networks und denn Medien.. Ich habe letztes Jahr zu Weihnachten im EDE 4 in Werne zur Weihnachtssaison gearbeitet und kann von daher sehr gut Berichten wie es wirklich dort abläuft!

Erstmal um das vorwegzunehmen, in der Reportage von der ARD ging es in absolut keinster Weise um die Firma Amazon und die Arbeitsverhältnisse dort! Es ging um eine Leiharbeitsfirma die ihre Mitarbeiter total beschissen behandelt indem sie, sie aus dem Ausland nach Deutschland bringt und Abzockt. Das ganze hatte NICHTS mit dem zutun, wie die Leute bei Amazon Arbeiten, und es wird auch nicht mal erwähnt, wie bei Amazon gearbeitet wird. Es wird nur ständig gesagt, das die Leute ja ständig in denn Bungalows überwacht werden, und das man sich Blasen läuft und wie schlecht DIE LEIHFIRMA die Mitarbeiter doch behandelt. Es ist nicht ein einziges Wort darüber gefallen, das Amazon die Leute schlecht behandelt hat!

Im gegen teil… Bei Amazon sieht das ganze nämlich sogar so aus, das sofort schon am ersten Tag gesagt wird: “Hier gibt es kein “Sie”! Jeder wird mit “Du” und mit Vornamen angesprochen, selbst der oberste Chef!” Und so ist es auch wirklich, man braucht dort absolut kein Blatt vor denn Mund nehmen und kann sich mit jedem ganz normal unterhalten.

Am ersten Tag dort bekommt man sogar eine wirklich ausführliche Einweisung in das, was man bei Amazon machen wird, was in meinen Fall der Receive Bereich war, der dafür zuständig ist, das die Ware die angeliefert wird, in das System eingepflegt wird. Außerdem bekommt man erstklassige Lageristen Arbeitsschuhe direkt von Amazon gestellt, die sogar noch das Amazon Logo tragen. Die Teile sehen zwar ehrlich gesagt aus, wie Orthopädie Schuhe, aber dafür sind sie Super Bequem und nicht diese billigen 10€ Leder Bauarbeiter Schuhe die man sonst immer bei Zeitarbeitsfirmen oder von Arbeitsamt bekommt. Ich kann also ehrlich gesagt nicht mal verstehen, wie sie sich dort blasen gelaufen hat.

Dann gab es am Tag des Bewerbungsgespräches sogar noch einen Flyer von Amazon auf dem die wichtigsten Dinge die man vorher wissen sollte, vermerkt sind: Dort stehen dann die einzelnen Bereiche, wie man zum Lager kommt, wie lange man Arbeiten muss, der Verdienst (auf den ich später noch zu sprechen komme) und die Tätigkeiten. Es steht sogar drin, das Gute Deutschkenntnisse eine Voraussetzung sind, und so war es auch.. Jeder der denn Qualifikationstest auf grund schlechter Deutschkenntnisse nicht bestanden hat, wurde gar nicht erst angenommen und musste gehen.

Amazon selbst hat schon teilweise Lächerliche Sicherheits bestimmungen die andererseits aber auch der Gesundheit ihrer Mitarbeiter gelten. So ist es einen Untersagt, das man die Treppe benutzt ohne das man sich am Gelände festhält, außerdem darf man alleine nicht mehr als 15kg heben, sondern MUSS sich ab 15kg Gewicht eine zweite Person holen auch wenn es nur 15,1kg sind. Euro Paletten dürfen NUR mit Handschuhen angefasst werden, und dürfen alleine nicht getragen werden, sondern müssen seitlich gezogen werden. Ab einer Stapelhöhe von 5 Paletten darf man auch nicht mehr alleine weiter stapeln sondern muss sich eine zweite Person holen.

Die Mitarbeiter ausweise hatten ein spezial Lanyard, das sofort gerissen ist, sobald man dran gezogen hat so das es nicht möglich war sich damit selbst zu strangulieren. Die Messer zum Öffnen der Kartons, waren keine normalen Cuter Messer wie man sie kennt, sondern Spezial Sicherheitsmesser, wo man niemals mit der Klinge selbst in Kontakt kam.

Es waren also wirklich schon lächerlich pingelige Vorschriften die alleine der Sicherheit der Mitarbeiter galten…

 

Jeder Mitarbeiter hat übrigens eine eigene Trinkflasche bekommen, die vollkommen durchsichtig war und die man sooft mit normalen Wasser oder Mineralwasser befüllen konnte wie man wollte. Die durchsichtigen Flaschen waren übrigens auch wieder mit ein Teil der Sicherheitsvorschriften von Amazon… Man durfte diese ausschließlich mit Wasser befüllen, da es schon einige “Experten” gab, die in ihrer Flasche Ware versteckt und somit einen Diebstahl begangen haben. Aber das ist ja nicht so Wild, das wichtige ist schließlich, das der Arbeitgeber vorschreibt, das man ausreichend trinkt und jederzeit die gelegenheit hat etwas zu trinken und seine Flasche neu zu befüllen.

Ein weiterer Aspekt der Sicherheit war, das man kein Metall an sich haben durfte, da man nach Schichtende durch einen Metall Detektor gehen musste, was auch wieder etwas mit Diebstahl zutun hatte. Man hat von Amazon selbst, deswegen einen Gürtel mit Plastik Verschluss bekommen, und in den Arbeitsschuhen die sie gestellt haben, war auch keine Stahlkappe sondern eine Plastik kappe.

Zu denn Arbeitsverhältnissen kann ich sagen, das es ein jederzeit möglich war mal aufs Klo zugehen, man hat kurz seinen Kollegen Bescheid gesagt, und ist dann halt gegangen, das selbe war bei einer leeren Wasserflasche, es hat absolut niemand was dagegen gehabt. Man stand allerdings wirklich fast den gesamten Tag nur am PC und hat die Ware eingescannt, nach 5 Stunden stehen gab es dann eine 45 Minütige Pause, über die ich auch schon sehr viel Scheisse gelesen habe.. Von wegen man braucht eine halbe Stunde bis man überhaupt in die Kantine kommt usw..

Es ist nicht so (PUNKT) Ich habe vielleicht 10~Minuten in die Kantine gebraucht und darin inbegriffen ist der Fakt, das ich noch an meinen Schließfach war um meine Kippen und die Jacke rauszuholen…. Also haben das entweder Leute erzählt die keine Kondition haben und langsam gehen wie ne Schnecke oder einfach nur Spinner.

Selbst das Essen in der Kantine war absolut genial! 50cent für ne Dose Pepsi und 50cent für nen Mett Brötchen mit Zwiebeln.. 1€ für nen Riesen Baguette und 2€ für etwas warmes zu Essen.. Ich habe solche Preise absolut noch nirgendswo sonst gesehen… Im Dezember gab es sogar Kaffee und Tee für die Mitarbeiter KOSTENLOS ich kann also nicht verstehen, wieso in der Reportage gesagt wurde, das die Arbeiter nach Kaffee betteln mussten… Die Preise fürs Essen dort sind nen absoluter Witz, das kann sich sogar nen Harzer leisten und er wird Satt!

Was allerdings stimmt, ist der Fakt das Amazon auf die Pünktlichkeit achtet, aber selbst das ist verständlich und nicht mal erwähnenswert, wenn ich irgendwo anders zu spät komme, kriege ich dafür auch einen auffen Sack, das ist nicht nur bei Amazon der Fall.

 

Kommen wir mal zum wichtigsten Kritikpunkt der Reportage der Lohn. Ich habe 9,95€ die Stunde von Amazon bekommen und so wie ich es mitbekommen habe, wurde der Lohn jetzt sogar schon auf 10,30€ erhöht. Und das ganze ist NUR das Gehalt welches man im ersten Jahr dort bekommt! Die Leute die eine höherer Position im Lager haben verdienen gut 14€ die Stunde und es ist nicht mal schwer an so eine Position zukommen. Und jetzt sagt mir mal bitte einer, wo man soviel Geld bei so einer popeligen Arbeit bekommt?! Bei meiner vorherigen Zeitarbeitsfirma habe ich mir 10 Stunden am Tag den Rücken für 8€ die Stunde Krum gemacht und bis zu 60kg alleine gehoben! Und bei Amazon ist das noch nicht mal erlaubt man muss ab 30kg einen Stapler einsetzen und kriegt sogar noch viel mehr Geld dafür.. Das beste war sogar noch, das es ab dem 1.12 jeden Tag mehrenden Amazon Gutscheine und Sachpreise zu gewinnen gab, die Gutscheine gingen jeweils bis 1000€ und im Jahr 2011 hat sogar eine Leiharbeiterin die gerade ihren ersten Tag dort hatte, einen Neuwagen gewonnen! Stellt euch das mal vor! Man geht dort Arbeiten und gewinnt ein AUTO! Und dann redet ihr alle Amazon schlecht…

 

Ein weiterer Punkt der in der Reportage stimmt, ist das mit den 1-Jahres Verträgen. Sie sind wirklich auf 1 Jahr befristet und wenn man nicht Gut arbeitet fliegt man.. Aber you know? SCHEISS DRAUF! Wenn man 1 Jahr dort wirklich gearbeitet hat, bekommt man für 1 Jahr ALG 1 was bedeutet das man fast genau das selbe Geld vom Arbeitsamt für 1 Jahr bekommt.. Es wäre mir also wirklich schnurz egal ob sie mich nach 1 Jahr kündigen oder nicht.. Wobei man es auch nicht mal so schwer ist das ganze zu verhindern. Es gibt dort in dem Sinne kein Akkord, klar man muss schon ne bestimme Menge schaffen, und Leute die zu langsam sind fliegen verständlicher weise auch.. Aber kommt mal ganz ehrlich.. Das is doch absolut normal… Wenn wer mit seiner Arbeit nicht hinterher kommt fliegt er halt.. Ist überall so und wieder nicht nur bei Amazon, aber deswegen ist das nicht gleich Akkordarbeit.

 

Dann haben wir noch das Thema Leiharbeiter, ja es gab dort auch welche. ABER es waren keine Ausländer die kein Wort Deutsch konnten. Jeder der Leiharbeiter konnte perfekt Deutsch, was sie verdient haben weiß ich allerdings nicht, ich hab sie nie gefragt gehabt :/ Sie wurden jedenfalls alle so behandelt wie jeder andere Mitarbeiter auch und es gab keine Diskriminierung weil man nun Saison Arbeiter war oder gar Leiharbeiter selbst der Druck war nicht da.

 

Ganz ehrlich.. Wäre die Tatsache nicht, das ich kein Auto gehabt hatte, und jeden Tag 16 Stunden außer Haus war.. Hätte ich alles getan damit ich dort immer noch Arbeiten würde. Weil sobald man ein Auto hat ist die Arbeit einfach nur der angenehmste Job den man kriegen kann und das für gutes Geld.

VN:F [1.9.22_1171]

Bewertung:

Rating: 3.8/5 (27 votes cast)
Amazon und wie die Arbeit dort wirklich ist, 3.8 out of 5 based on 27 ratings