ESC 2011: Mein Volunteer Interview

Gestern hatte ich ja (wie angekündigt) mein Interview (oder besser gesagt Casting) zum “Eurovision Song Contest” Volunteer in Dösseldorf. Und das was ich in meinen Vorbereitung Artikel geschrieben hatte, hat mir schon sehr geholfen.

Aber beginnen wir mal mit der Anfahrt. Ich für meinen Teil habe den Vorteil, das neuerdings der RE2 von Recklinghausen aus, direkt bis nach Düsseldorf durch fährt, so das mir das lästige Umsteigen erspart bleibt und ich insgesamt nur etwas über 1 Stunde Fahrzeit nach Düsseldorf mit dem Zug habe, was vielleicht 10 Minuten langsamer ist als mit dem Auto wenn mal kein Stau ist und man gut durch kommt.

In Düsseldorf angekommen, hatte ich auch sofort den Anschluss an die U75, so das mir lange Wartezeiten erspart blieben und ich in einen Rutsch durchkam. An der Haltestelle “Lierenfeld Betriebshof”  angekommen, musst ich erstmal das Gebäude suchen, da in der Einladung stand, das das ganze direkt gegenüber von den Haltestelle stattfinden soll, den war nur leider nicht der Fall, da man bis zum Staßenende im Fahrtrichtung laufen muss, da dort erst der Eingang ist…

Dort angekommen, sieht man allerdings direkt das Plakat des Eurovision Song Contest 2011 mit dem passenden Zettel das das Casting im Zweiten Stock stattfindet. Ich habe mich ehrlich gesagt zuerst gewundert gehabt, wieso auf dem Schild nun “Casting” statt “Interview” steht, wie es auch in der Einladung der Fall war, aber wenn man bedenkt, das Mediabolo ein Fernseh Casting Firma ist und das ganze auch noch in Zusammenarbeit mit dem NDR abläuft, macht es im Grunde sogar mehr Sinn, als das ganze Interview zu nennen.

Jedenfalls.. Das Casting findet im Gebäude des “Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge” statt, weswegen ich mir im ersten Moment so dachte “WTF?!”.  Aber schließlich sind die Räume ja nur gemietet worden.

Wie gesagt findet das Casting im Zweiten Stock des Gebäudes statt und ist innerhalb sehr gut besschildert worden. Wenn man im Zweiten Stock ankommt, kann man einmal nach Links gehen und einmal nach Rechts, wobei mir Rechts in dem moment sehr gelegen kam, da dort die Toiletten sind und ich dringend mal Kaffe weg bringen musste..  Rechts waren außer den Toiletten jedenfalls nur noch 5 der 10 Interview Räume, weswegen es zurück in den Flur mit dem Fahrstuhl und der Treppe ging, wo aufeinmal ne Mords Schlange vor der Anmeldung war, die vorher noch nicht da war.. Ich dachte mir dann innerlich also so “NEEEIIIINNNN… Scheiss Blase! ;_;” und durfte erstmal 10 Minuten in der Schlange stehen, bevor ich zu dem Tisch kam, an dem ich direkt Freundlich begrüßt wurde und auch schon das erste mal gefragt wurde ob ich ein Problem damit hätte, geduzt zu werden.

Danach wurde dann mein Perso Fotokopiert und ich habe meine Bewerbung zurück bekommen, mit einen zusätzlichen Castingbogen, auf dem ich noch meine Perso nummer schreiben musste, sowie das Ausstellungsdatum und das Ablaufdatum. Ausserdem musste ich angeben, was für eine T-Shirt größe ich habe, wobei der NDR zu dem Zeitpunkt noch nicht wusste, ob es Unisex T-Shirts gibt oder Männer und Girlie Shirts. Weswegen man für beides die Größe angeben muss. Desweiteren sollte man seinen Bewerbungsbogen nocheinmal kontrollieren, was ich allerdings nich getan habe, da ich mir den Bogen auf dem PC Zuhause nochmal angeschaut habe, von daher konnte ich direkt zu der nächsten Station gehen und somit gleichzeitig zur nächsten Schlange…

Denn nun wurde ein Portrait Foto für den Volunteer Pass gemacht und zwar nicht mit ner High End Ausstattung sondern mit ner stink normalen Digi Cam, wo ich mir dann auch so dachte “wtf?! Wieso haben sie dann nich gleich das Foto genommen, das man der Bewerbung beilegen sollte?!” Ich habe mir dann allerdings verkniffen irgendwas zu sagen und habe das ganze einfach über mich ergehen lassen.. Damach habe ich noch meine Casting Nummer auf die Brust geklebt bekommen, was eigentlich völlig unnötig war, da man direkt mit Namen aufgerufen wird statt mit der Nummer.. Ich habe mich in dem Moment jedenfalls wie bei nen DSDS Casting gefühlt, was total lustig war.

Von dem Raum in dem die Fotos gemacht wurden, ging es dann zurück in denn Wartebereich der auch gleichzeitig für die Anmeldung ist, um den Bogen wieder abzugeben und darauf zu warten, das man aufgerufen wird. Glücklicherweise stand in der Ecke ne Kaffeemaschine mit Kuchen und Keksen und ich hab mich da erstmal bedient..

Dort musste ich dann warten und habe mir in der Zeit mal dieses ESC Plakat neben dem Kaffee Tisch angesehen wo alle Volunteers unterschrieben haben.

Den genauen Sinn des ganzen weiß ich zwar nicht, aber wir haben solche Aktionen auch jedes Jahr auf der Connichi von daher habe ich dort direkt mit gemacht und unter dem ESC Logo Links direkt mal meine Domain Adresse geschrieben ;) Ich habe auch schon einen weiteren Otaku auf dem Plakat entdeckt der sich dort verewigte.. Mal schauen vielleicht ist er oder sie ja weiter und ich finde irgendwann Raus wer es war :)

Ich wurde jedenfalls im Vorhinein in Facebook von jemanden gefragt ob ich wüsste was mit diesem Plakat geschen würde.. Zu dem Zeitpunkt wusste ich es noch nicht. Jetzt allerdings weiß ich das dieses Plakat in das Volunteer Zelt bei der Veranstaltung gehangen wird.

Nach gut 10 Minuten kam dann Andrea in den Wartebereich und hat mich in dem Interview Raum gebracht, wo dann ein weiteres mal gefragt wurde ob es ok sei, das wir uns dutzen und das das ganze ungefähr ne halbe Stunde dauert.

Das Interview fing damit an das wir darüber gesprochen haben was ich nun schon alles Ehrenamtlich gemacht habe, ich habe ihr also erzählt das ich nun 6 Jahre Helfer bei der Connichi bin und was ich dort so für Erfahrungen gemacht habe.

Es bezog sich also rein auf die Sachen die man Ehrenamtlich gemacht hat und auch in dem Bewerbungsbogen angegeben hat und nich so wie ich vorher dachte auch über die Beruflich erlernten Dinge.

Danach haben wir über die Sprachen gesprochen und sie hatte mir einen Zettel gezeigt mit einen Englischen Satz den ich auf Deutsch übersetzen sollte.  Was für mich natürlich absolut kein Problem darstellte, was sie gemerkt hat und mich drauf angesprochen hat, wieso ich nur “Grundkenntnisse” angekreuzt habe. Ich habe ihr dann erklärt das ich zwar absolut kein Problem mit Englisch habe, es aber nicht wirklich drauf anlegen möchte, mich mit jemanden auf Englisch zu unterhalten weil ich mir nicht wirklich sicher sei, ob ich die Sätze ordentlich raus bekomme, wenn ich es müsste.

Worauf sie mir dann sagte, das es zwar verständlich sei, aber trotzdem hätte ich etwas höheres ruhig ankreuzen können.

Danach ging es dann mit dem Thema “Situationen” weiter worüber ich mir im Vorbereitungs Artikel schon den Kopf drüber zerdeppert habe wofür das ganze Gut sein soll.. Nun weiß ich es!

Die erste Situation war “Was würdest du tun, wenn dich jemand auf einer anderen Sprache anspricht und du ihn nich versteht?” Ich habe also geantwortet das ich es zuerst auf Englisch versuchen würde und wenn das nicht helfe, ihn zu jemanden zu bringen der die Sprache spricht..

Die zweite Situation war dann “Jemand kippt im Publikum um, was tust du?” natürlich habe ich auch hier wieder mit einer Teamarbeit Antwort geantwortet, da sich die ganze Situationen nur darauf bezogen, ich wüsste dort auch ehrlich gesagt nich mal eine Egoistische Antwort oder besser gesagt einen Lösungsweg den ich alleine bestreiten kann.

Aber gut sie wollen so nunmal herausfinden ob man Teamfähig ist und dies bin ich.

Als letztes sollte man dann noch beschreiben was für einen “Teamgeist” sowie “Zuverlässigkeit” bedeutet, wo ich schon etwas länger überlegen musste, da gerade “Teamgeist” gar nich mal so leicht zu beschreiben ist, man kennt das Wort zwar und weiß was es bedeutet, nur das Wort zu beschreiben ist schon ne Nummer für sich..

Kurz vor Abschluss wurde dann noch gefragt wieso ich mich als Volunteer beworben habe und ich habe und dann ging es zu den Arbeitsbeschreibungen wo sie mir sagte das sie absolut kein Problem darin sehe, wenn ich in der Zuschauer Betreuung und im IT Support anfangen würde, aber für das Volunteer Mangement keine Chance sehe, da dort nur 13 Personen genommen werden und diese alle schon einmal etwas bei “Vol4you” gemacht haben müssen.

Zum Abschluss wurde mir dann nochmal bestätigt das es für alle Volunteers ein VRR Ticket gibt mit den ich überall im VRR Kostenfrei fahren kann, dieses Ticket gibt es allerdings erst am ersten Einsatztag, weswegen es für die Pflichtveranstaltung am 17.4 noch nicht Gültig sei und man diese Kosten noch einmal selbst tragen müsste. Ausserdem wurde mir gesagt, das die Kleidung die man bekommt, über den Zeitraum der Veranstaltung im Besitz des NDR bleibt und man diese nicht auf Ebay oder sonst wo verkaufen darf, was allerdings für mich schon Ehrensache war da ich das auch schon von der Connichi wusste. Nach der Veranstaltung allerdings kann ich mit den Sachen tun und machen was ich will.

Um 16:30Uhr war dann auch alles vorbei und im Wartebereich war nur noch eine Person, ich hab mir dann noch schnell nen Kaffe genommen und bin nach Hause gefahren.

Und nun heißt es bis Ende März/Anfang April warten ob sie mich nehmen oder nicht, wobei ich ja sagen muss, das sie eigentlich recht begeistert von mir war.. Nur ist das Problem das ich nicht weiß, wer die Entscheidung letzten endes trifft und ob es bei dem Rest genau so war.

Erste Version wird überarbeitet wenn meine Migräne weg ist und ich wieder klarer denken kann!

VN:F [1.9.22_1171]

Bewertung:

Rating: 4.5/5 (2 votes cast)
ESC 2011: Mein Volunteer Interview, 4.5 out of 5 based on 2 ratings